Reflecting Reality

 

Robert Punkenhofer 

Künstlerischer Leiter, VIENNA ART WEEK

Martin Böhm

Präsident, Art Cluster Vienna

Der VIENNA ART WEEK ist es gelungen, durch ihre intensive Konzentration auf der Programmebene dank des enormen Engagements aller Beteiligten nachhaltige Impulse und Standards für Wien als interna­ tionale Kunstmetropole zu setzen. Diese po­ sitive Zwischendiagnose ziehen wir anlässlich unserer bereits siebten Ausgabe aus dem be­ geisterten Feedback internationaler Sammler, Kuratoren, Kunstkritiker, Künstler und dem avancierten Zustrom Kunstinteressierter. Als Art Cluster Vienna leisten Wiener Kunstinstitutionen, Museen und Galerien 2011 auf Initiative des DOROTHEUM dieses Jahr erneut hervorragende Beiträge. Das Spektrum reicht von Spezialführungen über die Galerientage bis zu Podiumsdiskussionen oder »Corporate Cultural Programmes« sowie »ausgedehnten« Künstlergesprächen und Ausstellungseröffnungen.

 

Unter dem Themenkomplex »Reflecting Reality« erweitert die VIENNA ART WEEK 2011 ihr Format durch interdisziplinäre Kommunikationsstrategien, die sich mit dem Austausch von »Kunst und Wissenschaft« befassen, und lenkt den Fokus auf Wiens Weltruf als Stadt der Psychoanalyse. In den Projekten zu »Reflecting Reality« wagen wir einen Blick hinter die Kulissen der psycho­ logischen Dynamik von Kunstproduktionen und Sammlerleidenschaften. Der Begriff der Psychoanalyse hat im Kunstbereich in den vergangenen Jahren eine erstaunliche Konjunktur erfahren. Gegenüber der klassi­ schen Psychoanalyse Sigmund Freuds und dessen Schriften zu Kunst und Kultur haben sich im Spannungsfeld aktueller individu­ eller, psychischer und gesellschaftlicher Fragestellungen in der Kunst neue ästhetische Praxen herausgebildet.

 

Eine der faszinierendsten Eigenschaften von Kunst ist die durch sie freigesetzte Psychodynamik: Kunst reflektiert nicht nur Realität, sondern liefert Material, um mit den Erfordernissen des modernen Lebens umzugehen. Individualität und soziale Beziehungen, Privatsphäre und öffentliches Leben, die Flüchtigkeit des Alltags und das Streben nach Stabilität, Nähe und Distanz sowie Leistung und Entspannung bilden Pole des psychischen Geschehens. Der derzeitige Umbruch politischer Systeme, das Entstehen von Parallelwelten, das Anwachsen »psycho­ politischer« Argumentationsräume werden durch Kunst einer Reflexion unterzogen.

 

Die VIENNA ART WEEK sollte genug Raum und Zeit bieten, sich mit unterschiedlichen Positionen zu diesem spannenden Thema auseinanderzusetzen. Wir bedanken uns bei unseren Programmpartnern und Sponsoren und wünschen allen Gästen und Mitwirkenden eine inspirierende Woche.