Vienna Art Week 2011 – Reflecting Reality
VIENNA ART WEEK 2011 - Foto: Nathan Murrell

Vienna Art Week 2011 – Reflecting Reality

Danke für Ihr grosses Interesse an der Vienna Art Week 2011! Der diesjährige Themenschwerpunkt Kunst und Wissenschaft wurde mit großer Begeisterung aufgenommen. Der Besucherrekord stellt die Strahlkraft der Wiener Kunstszene erneut unter Beweis. Die VIENNA ART WEEK 2012 findet von 19. bis 25. November 2012 statt.

Eine Woche lang bewies die Wiener Kunstszene bei der VIENNA ART WEEK ihre Lebendigkeit und ihre internationale Strahlkraft. Seit ihren Anfängen vor sieben Jahren hat sich Wiens größtes Festival der Kunst dank des Zusammenwirkens des Art Cluster Vienna und seinen vielen Programmpartnern zu einer der wichtigsten Veranstaltungen der Wiener Kunstlandschaft entwickelt. Mit der diesjährigen Themenstellung Reflecting Reality lockte die aktive Wiener Kunstszene das lokale und internationale kunstinteressierte Publikum gleichermaßen an. Viele Veranstaltungen waren gut besucht, etliche wurden regelrecht gestürmt oder waren restlos ausgebucht. Insgesamt haben von 14. bis 20. November 2011 rund 36.000 Kunstinteressierte an ca. 125 Einzelveranstaltungen der VIENNA ART WEEK 2011 teilgenommen.

Heuer erstmals mit einem eigenen Programm mit dabei war das Vienna Gallery Weekend mit ca. 40 zusätzlichen weiteren Einzelveranstaltungen.

“Die internationalen Gäste und das heimische Publikum haben die Vielfalt des Programms, das die Lebendigkeit der Wiener Kunstszene eindrucksvoll präsentierte, auch heuer wieder mit hoher Akzeptanz angenommen. Durch die intensive Konzentration auf der Programmebene und dank des enormen Engagements aller Beteiligten ist es gelungen, nachhaltige Impulse für Wien als internationale Kunstmetropole zu setzen.“ zeigte sich Martin Böhm, Präsident, Art Cluster Vienna, zufrieden.

Internationale Gäste, Kunstexperten und Journalisten u.a. aus Belgien, Deutschland, Italien, Frankreich, der Schweiz, Großbritannien, den Niederlanden, Spanien, Slowenien, Kroatien, Ungarn, Russland, Iran, Australien und den USA waren heuer nach Wien gereist, um an der VIENNA ART WEEK 2011 teilzunehmen, an deren Programmgestaltung sich über 175 Künstlerinnen und Künstler, 26 Kunstinstitutionen (Mitglieder des Art Cluster Vienna) und 42 Programmpartner (Off-Spaces, Galerien, Vertreter von Kunstmagazinen und Kunstpreisen) mit ihren Special Projects, sowie weitere 25 Galerien (Vienna Gallery Weekend) beteiligten.

Das Spektrum reichte von Spezialführungen durch Sonderausstellungen über Podiumsdiskussionen, Vorträge, ausgedehnte Künstlergespräche, Ausstellungseröffnungen, Installationen, Interventionen und Performances bis hin zu ausgewählten Veranstaltungen in Privatunternehmen, die zeitgenössische Kunst fördern. Heuer zum ersten Mal öffneten auch vier Wiener Designbüros ihre Pforten für die VIENNA ART WEEK. Bereits zum zweiten Mal waren die Bundesstudios des BMUKK mit dabei und die mittlerweile legendären Studio Visits und viele andere Highlights luden eine Woche lang in einem inspirierten und kreativen Ambiente zur Vernetzung und zum Austausch ein.

Fulminanter Auftakt im Dorotheum und im neuen 21er Haus
Nach dem fulminanten Auftakt der VIENNA ART WEEK 2011 im Dorotheum zu dem zahlreiche Kunstinteressierte, Künstler und KünstlerInnen gekommen waren, eröffnete einen Tag später Agnes Husslein-Arco, Direktorin, Belvedere das neue 21er Haus. Die Kunstszene feierte sich bis in die Morgenstunden in der von Architekt Adolf Krischanitz renovierten Architektur des ehemaligen Weltausstellungspavillons. Unter dem Titel Schöne Aussichten stellte die Präsentation der Installationen/Arbeiten von Lucio Fontana, Andrea Fraser, Marcus Geiger, Florian Hecker, Sasha Pirker, Lois Weinberger und Heimo Zobernig, der Filmprojektionen von Josef Dabernig, Wilhelm Gaube und Pierre Huyghe und der Künstlerräume von Peter Kogler/museum in progress, Oswald Oberhuber, Christian Philipp Müller, Sofie Thorsen und Franz West sowie der Salon für Kunstbuch von Bernhard Cella unter Beweis, was das kunstinteressierte Publikum zukünftig im neuen Museum für zeitgenössische Zeit zu erwarten hat.

Pulsierende Off-Space-Szene
Regelrecht gestürmt wurden die zahlreichen Veranstaltungen in den sogenannten Off-Spaces wie die Performances im Kunstverein COCO/spike art quarterly mit Wojciech Kosma, Narcissister und Pierre Leguillon, die alle drei eigens nach Wien angereist waren, in der Glockengasse No9 mit Vania Rovisco und Athi-Patra Ruga undim weissen haus, das 25 Künstler und Künstlerinnen zu 15 minutes-Performances geladen hatte. MOLLNER & SCHORSCH sorgten mit ihrem skulptural-theatralen Projekt Basislager Wien ­ Die Unzähmbaren kurzfristig für Aufregung, weil sie mit drei Schweinen an der Leine am Naschmarkt Gassi gingen. Oliver Hangl, das Enfant Terrible der Wiener Kunstszene, verführte die Kunstinteressierten zum Blind-Date in den Darkroom (k48 – Offensive für zeitgenössische Wahrnehmung). Die mutigen Besucher tasteten, tappten, krochen, hörten, rochen, schmeckten und schleckten sich durch Miriam Bajtalas unsichtbare Ausstellung “Der finstere Blick”, um nur einige Beispiele zu nennen.

Gutbesuchte Podiumsdiskussionen
Auffallend großen Publikumszulauf hatten auch 2011 die Podiumsdiskussionen Wie sammeln Museen? eine Gemeinschaftsveranstaltung von mumok und WIEN MUSEUM im mumok, Ist Kunstsammler eine Karriere mit Zukunft? und Galerienszene Wien – der „Wiener Weg” im internationalen Vergleichbeide im DOROTHEUM, sowie Lieber Forscher forsche mir… im Rahmen des Thementags Wissensformen in der Kunstpraxis an der Akademie der bildenden Künste Wien.

Großes Publikumsinteresse am diesjährigen Themenschwerpunkt
Das diesjährige Motto spiegelte sich auch in der eigens für die VIENNA ART WEEK 2011 und von Robert Punkenhofer und Ursula Maria Probst kuratierten Ausstellung Reflecting Reality – Die Wirklichkeitsmodelle der Kunst wider, die heuer im Sigmund Freud Museum zu sehen war. Präsentiert wurden Arbeiten von Iwajla Klinke, Manu Luksch, Roger Hiorns, Elisabeth von Samsonow, Edgar Honetschläger, Judith Fegerl, Barbara Kapusta, Gelitin, Luisa Kasalicky, Stephan Lugbauer, Behrang Samadzadegan, SPAN, AND-i, Dejana Kabiljo. In der Gegenüberstellung mit Werken von internationalen Künstler wie Joseph Kosuth, John Baldessari, Pierpaolo Calzolari, Clegg & Gutmann, Jessica Diamond, Marc Goethals, Georg Herold, Jenny Holzer, Ilya Kabakov, Sherrie Levine, Haim Steinbach, Franz West und Heimo Zobernig aus der Sammlung des Sigmund Freud Museums wurden die Zugänge der Kunst zur Psychoanalyse thematisiert.

Im Zuge des Interviewmarathons, der von Robert Punkenhofer moderiert wurde, konnten Fragen zur psychologischen Dynamik in der Kunstproduktion vertieft werden. Rede und Antwort standen die Künstler und Künstlerinnen Roger Hiorns, Manu Luksch,Edgar Honetschläger und Joseph Kosuth, die Filmemacherin Iwajla Klinke und die Philosophin und Künstlerin Elisabeth von Samsonow, die mit ihrer Traumaktion HYPNO HIPPO SCHIZO HOCH ZEIT für Auflockerung am Schluss des philosophischen Nachmittags sorgte.

„Es ist das unverwechselbare Programm der vielen Programmpartner, das die VIENNA ART WEEK im Vergleich mit internationalen Kunstveranstaltungen so einzigartig macht. Von den großen Museen über die Akademien bis zu den Galerien und Künstlerinitiativen gab es eine Fülle von Veranstaltungen, wie nur Wien sie bieten kann. Von Anfang an war es Ziel internationale Opinion Leader nach Wien zu lotsen und sie als Botschafter für die inspirierende Wiener Kunstszene zu gewinnen. Die diesjährigen Gästen – wie zum Beispiel die Kunstsammler und Kunstsammlerinnen Gil Bronner aus Düsseldorf, JoAnn Gonzales-Hickey aus New York oder Sjarel Ex, Direktor des Museum Boijmans Van Beuningen in Rotterdam und Ignasi Miró, Direktor der Fundació „La Caixa“ in Barcelona – waren alle von dem einmaligen Ambiente in Wien begeistert.“ resümiert Robert Punkenhofer, Künstlerischer Leiter, VIENNA ART WEEK.

Mit der Öffnung der Programmkonzeption haben die an der VIENNA ART WEEK 2011 teilnehmenden Mitglieder des Art Cluster Vienna und die Programmpartner einen wichtigen gemeinsamen Schritt gesetzt, auch in Zukunft verstärkt gemeinsam einem noch größeren Publikumskreis Lust auf Kunst zu machen. Diesen Weg wird die VIENNA ART WEEK, die nächstes Jahr vom 19. bis 25. November 2012 stattfindet, weiter fortsetzen.